Eine Vertriebsanalyse anfertigen | Ellmann Consulting

Wie Sie Ihren Vertrieb strukturieren können

Vertriebsanalyse

by Lukas Ellmann

Wie Sie Ihren Vertrieb strukturieren können

Vertriebsanalyse

by Lukas Ellmann

by Lukas Ellmann

In diesem Beitrag wollen wir die Wichtigkeit einer gut durchgeführten Vertriebsanalyse herausstellen und Ihnen Möglichkeiten und Tipps an die Hand geben, wie man diese anfertigen kann. Unter der Vertriebsanalyse verstehen wir einen Bestandteil der Marktanalyse, über welche wir in unserem letzten Beitrag bereits geschrieben haben. Dieser Beitrag ist in erster Linie für:

  • kleine und mittelständische Unternehmen
  • Geschäftsführer
  • Produktmanager / Projektmanager
  • Jeden, der sich einen Überblick über das Thema machen möchte

Als Markt bezeichnet man in der Wirtschaftswissenschaft klassischerweise das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage nach einem ökonomischen Gut. Eben dieser Markt unterliegt jedoch ständigen Schwankungen und die Marktsituation unterliegt häufigen Änderungen. Ständig werden neue Produkte eingeführt und die Anzahl an Wettbewerbern erhöht sich. Für eine erfolgreiche Produkteinführung müssen im Vorfeld die Marktbedingungen und Voraussetzungen geprüft werden. Unternehmen können anhand verschiedener Marktforschungsinstrumente die Verhaltensweisen der Kunden erkennen und in Nachfragemodelle überführen. Diese Art der Auseinandersetzung mit den Bedingungen am Markt bezeichnet man als marktorientierte Unternehmensführung.

Segmentierung der Zielkundengruppen

Wir befinden uns heute in einer schnelllebigen und ständig verändernden Welt. Die Wünsche, Bedürfnisse und Wunschvorstellungen unserer Kunden zu ermitteln ist daher nicht so einfach wie es scheint. Die Erhebung der Kundendaten und eine sinnvolle Segmentierung der Kunden ist daher ein essenzieller Schritt für die Vertriebsanalyse. Unter Kundensegmentierung verstehen wir die Erhebung von spezifischen Kundeninformationen, welche bereits vorliegen oder noch ermittelt werden müssen. Um den Kundenanforderungen gerecht zu werden muss man den Markt kennen, welchen man betreten möchte. Die zunehmende Mobilität der Kunden zwingt das Marketing dazu, sich auf die „Vor-Ort Kundschaft“ auszurichten. Ein erhöhtes Kunden-Einzugsgebiet, welches durch die ständige Digitalisierung begünstigt wird, gibt einen Chancen und Möglichkeiten weitere Informationsquellen mithilfe der digitalen Welt zu nutzen. Unserer Meinung unabdingbar ist hier die Erarbeitung einer Kundensegmentierung. Bei der Segmentierung macht es Sinn, zwischen privaten und gewerblichen Kundensegmenten zu unterscheiden.

Merkmale von gewerblichen Kunden bei der Kundensegmentierung:

  • Rahmenbedingungen: Unternehmensgröße, Wettbewerbssituation, Standort
  • Operative Merkmale: Technologien, Kompetenzen, Know-How der Beschäftigten, logistische Anbindung
  • Personen: Risikobereitschaft der Kaufentscheider, Befugnisse und Rollen in den Entscheidungsprozessen
  • Situativ bedingte Merkmale: Dringlichkeit, Auftragsvolumen, saisonale Faktoren für Kunden

Merkmale von Privatkunden für die Kundensegmentierung:

  • Regionale Merkmale: Wohnort, Wohngegend
  • Verhaltensorientierte Merkmale: Preisorientierung, Mediennutzung, Einkaufsstättenwahl
  • Soziografie: Einkommen, Beruf, Wohnverhältnisse, Bildungsniveau
  • Demografie: Alter, Geschlecht, Familienstand

Für viele der Segmente lassen sich anschließend Teil-Gruppen bilden. Am Ende besteht das Ziel daraus, so klar wie möglich voneinander abzugrenzen, um so ein möglichst klares Bild der einzelnen Kundengruppen zu schaffen.

Vertriebsstrategie

Viele Unternehmen definieren Vertriebsziele oder Unternehmensziele, wie beispielsweise die Umsatzsteigerungen für ein bestimmtes Produkt. In vielen Fällen wird jedoch nicht festgelegt, wie diese Ziele erreicht werden sollen. Zum Festlegen einer Vertriebsstrategie kann man sich jedoch oftmals an einem einfachen Leitsatz orientieren:

Diese Fragen sollen zu Anfang jedoch nicht unwiderruflich festgelegt werden; vielmehr werden bei geänderten Bedingungen die Strategie in Einzelteilen immer wieder angepasst. Dadurch wird eine Stabilität und Aktualität der Vertriebsstrategie garantiert. Nichtsdestotrotz muss man im Kopf behalten, dass dieser Leitsatz lediglich ein Grundgerüst für die Vertriebsstrategie ist.

Um diese fünf Fragen einmal näher zu erläutern, möchten wir sie Ihnen gerne an dem nachfolgenden Beispiel ganz einfach erklären.

  1. Wir verkaufen einen Fußball, Größe 5, welcher auch in der aktuellen Champions League Saison verwendet wird.
  2. an hauptsächlich folgende Zielgruppen: Kinder und junge Erwachsene, sowie Fußballvereine
  3. mithilfe des Arguments, dass dieser Ball so gut und professionell ist, dass die voraussichtlich besten Spieler Europas diesen benutzen
  4. mithilfe unseres Online-Shops und entsprechend zielgruppenbasierter Werbung
  5. bei entsprechender Abnahmemenge mit einem Mengenrabatt (Vereine), ansonsten zum marktüblichen Preis.

Die fünf Schritte sollen durch dieses Beispiel nur kurz beschrieben werden, um Ihnen einen möglichen Einblick zu geben, wie man die Grundstruktur für die weitere Strategie festlegen kann. Hier muss noch einmal erwähnt werden, dass es kein allgemein gültiges Patentrezept für die Entwicklung einer erfolgreichen Vertriebsstrategie gibt. Die verschiedenen Faktoren, welche für diese berücksichtigt werden müssen, sind zu vielseitig und je nach Unternehmen zu verschieden.



Vertriebswege

Durch die Vertriebswege wird festgelegt, wie das Produkt oder die Dienstleistung den Weg zu Kunden findet. Hier geht nicht nur um „physischen“ Weg der Ware, sondern auch darum, wie die verschiedenen Zielkunden die Angebote finden. Je nach Ware oder Dienstleistung, welche man anbieten möchte, variieren die verschiedenen Vertriebswege von Groß- und Einzelhandel bis hin zu Facebook oder eigene Blogs. Mögliche Vertriebswege sind z.B.:

  • Verkaufs- und Messestände
  • Ladengeschäfte
  • Kataloge
  • Franchisesysteme
  • Social-Media-Kanäle: Twitter, Facebook, Instagram, …
  • Der eigene Blog

Nicht jeder Absatzweg ist für jede Zielgruppe gleichermaßen geeignet. Die optimale Strategie für den Vertrieb zu ermitteln ist eine Aufgabe, welche Anhand von verschiedenen Punkten abhängig gemacht werden sollte.

Direkter oder indirekter Vertrieb

Übergeordnet unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Varianten von Vertriebswegen: dem direkten und dem indirekten Vertrieb. Beim direkten Vertrieb handelt es sich um Distributionswege, bei welchen die Ware oder Dienstleistung unmittelbar an den Kunden verkauft wird. Dies kann beispielweise durch ein Ladengeschäft, eine Praxis, einen Onlineshop oder über einen Außendienstler geschehen. Beim indirekten Vertrieb führt der Weg im Normalfall über einen Vermittler oder eine andere Zwischeninstanz, zum Beispiel ein Franchisenehmer oder ein Großhändler, zum Kunden. Hier möchte man einen möglichst standardisierten Verkaufsprozess erzeugen. Der indirekte Vertrieb eignet sich vor allem für einfache und selbsterklärende Produkte, während der direkte Vertrieb mehr für erklärungsbedürftige und komplexe Produkte geeignet ist.

Für eine direkte Distribution spricht die Bindung, welche zwischen Verkäufer und Käufer entsteht. Durch einen persönlichen Ansprechpartner und die Möglichkeit, diesen jederzeit zu erreichen, erreicht man eine Kundenbindung, welche dem Unternehmen guttun kann. Der direkte Vertrieb lässt sich einfacher steuern und gezielter kontrollieren. Dagegen sprechen vor allem die hohen fixen Personalkosten, welche die Flexibilität einschränken. Eine Massendistribution ist im hier nur bedingt möglich, da die Logistik und die Vertriebsstruktur erst einmal so weit entwickelt sein muss.

Die Hauptgründe, welche für eine indirekte Distribution sprechen, sind die Nachteile der direkten Distribution. Durch einen niedrigeren Personalstamm und dementsprechend niedrigere Personalkosten kann man finanziell flexibler planen und auf Entwicklungen spontaner und schneller reagieren. Man ist standortmäßig nicht so abhängig und kann dadurch auch einfacher einer Massendistribution entgegenkommen. Nachteilig ist in diesem Fall vor allem die Abhängigkeit vom Vermittler, also von einem Fremden. Man ist nicht mehr aktiv an dem Verkaufsprozess beteiligt und muss daher auf eine externe Person vertrauen. Dies verursacht weniger Kontrolle über den Prozess.

Eine Analyse des Marktes ist essenziell

Beide Varianten des Vertriebes haben Vor- und auch Nachteile. Oftmals kommt es in der Realität zu einer Verschmelzung beider Distributionsoptionen, wodurch man sich das beste aus beiden erhofft. Unternehmen richten sich oft nach den Bedürfnissen der Kunden aus und entscheiden dann, welche Vertriebswege genutzt werden. Eine genaue Analyse des Marktes, vor allem auch unter Berücksichtigung der anderen Punkte dieses Beitrages, ist hierbei entscheidend für den weiteren Erfolg.

Wenn Sie mehr über die Vertriebsanalyse und dessen Möglichkeiten erfahren möchten, können Sie uns gerne anrufen oder per E-Mail kontaktieren.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Lukas arbeitet seit 2018 selbstständig als Unternehmensberater. Schon früh hat er sich auf Dienstleistungen für produzierende Betriebe und Start-Ups spezialisiert. Die Kernkompetenzen der Beratung liegen im Verkauf/Marketing, Pricing und Prozessmanagement.

One Comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top